Aktuelles

Informationsveranstaltung zu Abschlussarbeiten am IAEW

Ihr seid aktuell auf der Suche nach einer Abschlussarbeit oder wollt euch einfach nur über die Themen möglicher Abschlussarbeiten am IAEW informieren? Am 08.01.2019 ab 16:30 Uhr findet im Praktikumsraum (001) des IAEW eine Informationsveranstaltung zu Abschlussarbeiten am IAEW statt. Nach einer Präsentation aktueller Forschungsthemen werden in lockerer Atmosphäre offene Abschlussarbeiten vorgestellt. Ihr könnt euch bei Bier und Pizza mit den Assistentinnen und Assistenten austauschen und aktuelle Bachelor- und Masterarbeiter nach ihren Erfahrungen fragen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Dennoch wird zur Verzehrplanung eine Anmeldung erbeten - bitte per E-Mail bis zum 25.01.2019 an Jonas Mehlem (mailto: jm@iaew.rwth-aachen.de).

Kick-Off zum Projekt INTERRFACE

Gestern fand das Kick-Off zum EU-geförderten Forschungsprojekt INTERRFACE in Brüssel statt. Wir freuen uns als einer von 42 europäischen Partnern dabei zu sein. In den nächsten drei Jahren liegt der Fokus darauf, neue Interfaces im Elektrizitätsversorgungssystem zu entwicklen. Verschiedene Märkte sollen durch den Entwurf, die Entwicklung und Anwendung einer einheitlichen Architektur von standardisierten Produkten und Prozessen miteinander verbunden werden. https://www.entsoe.eu/news/2019/01/16/press-release-moving-customer-centre-stage-eu-to-fund-research-on-new-power-system-inter-r-faces/

Kommissarische Institutsleitung am IFHT

Nach dem Ausscheiden von Herrn Univ.-Prof. Armin Schnettler als Leiter des Instituts für Hochspannungstechnik übernimmt Herr Univ.-Prof. Albert Moser als Prodekan der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik der RWTH Aachen die kommissarische Leitung des IFHT bis zur Neubesetzung des Lehrstuhls.

Neues Cluster of Excellence gegründet

Im Rahmen des Fuel Science center (FSC) wurde das neue Cluster of Excellence "The Fuel Science Center - Adaptive Conversion for Renewable Energy and Carbon Sources" gegründet. Näheres ist auf der Webiste zu finden. http://www.fuelcenter.rwth-aachen.de/  

Hybridsysteme, die Zukunft der Energieversorgung

Wie sieht die Energieversorgung der Zukunft aus? Wie spielen Batterien und erneuerbare Energien zusammen? Können diese Anlagen in Zukunft Primärregelleistung bereitstellen und die Spannung im regeln, um so das Netz zu stabilisieren? Sind solche Hybridsysteme der Zukunft Schwarzstartfähig? Diese Fragen beantwortet Mats Bernsdorff, System Development Engineer der SMA Solar Technology AG, im Rahmen des 2. FGE-Kolloquiums des Wintersemesters 2018/19. Nach dem 45-minütigen Vortrag und anschließender Diskussion kann bei Bier und Brötchen mit dem Vortragenden und anderen Vortragsteilnehmern diskutiert werden.
Wann: 17.01.2019 um 18.00 Uhr Wo: Hörsaal EA, Schinkelstraße 6, Aachen

Ein richtig guter Tag für die RWTH Aachen

Das IAEW hat als Teil des Exzellenzclusters "The Fuel Science Center – Adaptive Systeme zur Umwandlung von erneuerbarer Energie und Kohlenstoffquellen" einen Beitrag zum großen Erfolg der Exzellenzclusterinitiativen der RWTH Aachen geleistet. Der interdisziplinär forschende Exzellenzcluster wird ab 2019 für 7 Jahre durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG finanziert und erforscht neue Wege, um Energie und Kohlenstoff, z.B. aus Biomasse oder CO2, mittels adaptiver Produktionsprozesse in flüssige Energieträger umzuwandeln und für den Mobilitätssektor nutzbar zu machen. Das IAEW soll dabei unter anderem mögliche Rückwirkungen auf das Stromsystem untersuchen. http://www.rwth-aachen.de/cms/root/Die-RWTH/Aktuell/Pressemitteilungen/September-2018/~rpif/Ein-richtig-guter-Tag-fuer-die-RWTH-Aach/

EnBW-Stiftung verleiht Heinrich-Hertz-Preis an Forscher des KIT und der RWTH Aachen

EnBW-Stiftung verleiht Heinrich-Hertz-Preis an Forscher des KIT und der RWTH Aachen Am 26. Juni 2018 feierte das KIT-Zentrum Energie im Rahmen einer Jahrestagung sein zehnjähriges Bestehen. Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die feierliche Übergabe des Heinrich-Hertz-Preises External Link durch Wolfram Münch, Leiter „Forschung und Innovation“ der EnBW. Den mit 10.000 Euro dotierten Preis stiftet die EnBW-Stiftung. Verliehen wurde er an Thomas Schulenberg (KIT) und Albert Moser (RWTH Aachen), die für ihre hervorragenden Leistungen auf dem Gebiet der Energieforschung und –technik ausgezeichnet wurden. Thomas Schulenberg ist heute der wissenschaftliche Sprecher des KIT-Zentrums Energie und Leiter des Instituts für Kern- und Energietechnik (IKET) des KIT. Der profilierte Kraftwerkstechniker hat mit seiner Arbeit beispielsweise dazu beigetragen, die Leistung und den Wirkungsgrad von Gasturbinen zu erhöhen. Außerdem widmete er sich wichtigen Fragestellungen von nuklearer, konventioneller aber auch regenerativer Kraftwerkstechnik, beispielsweise im Bereich der Geothermie. Albert Moser könnte man als einen der „geistigen Väter“ des Kopernikus-Projektes ENSURE External Link bezeichnen, dem nationalen Forschungsprogramm zu neuen Netzstrukturen für die zukünftige Energieversorgung. Zudem führt er mit dem Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft einen der traditionsreichsten Lehrstühle der Energiewirtschaft in Deutschland. Er berät die Bundesregierung, zahlreiche Netzbetreiber und Energiefirmen, darunter auch die großen Übertragungsnetzbetreiber und Energiekonzerne. Bild oben: Träger und Stifter des diesjährigen Heinrich-Hertz-Preises, v.l.n.r.: Albert Moser, Wolfram Münch, Thomas Schulenberg. (Bild: Laila Tkotz/KIT) mhe, 27.06.2018 Quelle: http://www.kit.edu/kit/23903.php

TenneT Market Review 2017

Das IAEW hat bei der Erstellung des TenneT Market Review 2017  unterstützend mitgewirkt. Dieser wurde nun veröffentlicht.
@