FGE Podiumsdiskussion „Energiewende ohne Netzausbau?“

Donnerstag, 16.01.2020, 18.00 Uhr, Hörsaal Eph 3.OG, Rogowski-Gebäude, Schinkelstraße 2

 

Referenten:

  • Nadine Bethge (Deutsche Umwelthilfe e.V.),
  • Dr. Klaus Kleinekorte (Amprion GmbH),
  • Dr. Michael Ritzau, BET GmbH
  • Dr. Phillip Fest (Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen)

Vor dem Hintergrund des Klimawandels ist die Energiewende ein zentrales Thema in Deutschland. Es gilt, alternative Energien zu fördern und gleichzeitig weiterhin Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Dabei entstehen eine Reihe von Fragen:

  • Ausstieg aus Kernenergie und Kohleverstromung, jetzt auch noch aus dem Netzausbau?
  • Gibt es Alternativen zum Netzausbau?
  • Wieso sinkt die Akzeptanz für den Netzausbau?
  • Wie können wir einen gesellschaftlichen Konsens finden und die Akzeptanz erhöhen?

Hierzu werden die Referenten mit dem Auditorium diskutieren.

Im Anschluss an die Veranstaltung können die Gespräche bei einem Imbiss in lockerer Atmosphäre fortgesetzt werden.

Was ist die FGE?

Die Aufgabe der Forschungsgesellschaft Energie e. V. (FGE) ist die Förderung der Forschung an der RWTH Aachen auf den Gebieten der Energiewirtschaft, -umwandlung, -verteilung und -anwendung. Mit ihren zurzeit über 70 Mitgliedsunternehmen unterstützt sie die Sammlung und den Austausch praktischer Erfahrungen und fördert die wissenschaftliche Ausbildung des Ingenieurnachwuchses.

Ihren Aufgaben kommt die FGE in Zusammenarbeit mit dem Institut für Elektrische Anlagen und Netze,
Digitalisierung und Energiewirtschaft (IAEW) durch Förderung zahlreicher Forschungsaktivitäten sowie
regelmäßige Veranstaltungen und Publikationen nach. Hierzu gehören auch die Vorträge des FGE-Kolloquiums,
in denen Fachleute aus Industrie, Elektrizitätswirtschaft, Behörden und Hochschulen über aktuelle Entwicklungen in der Energietechnik, -wirtschaft und-politik berichten.