Studie zur weiteren Integration von Offshore-Kapazität in der Nordsee

29.05.2020
 

Im Rahmen einer Studie für ØRSTED Wind Power Germany GmbH wird ausgehend von einem Szenario des Jahres 2030 die weitere Integration von Offshore-Kapazitäten in der Nordsee untersucht. Der Fokus der Untersuchung liegt hierbei auf der Ermittlung des Bedarfs an Engpassbehebungsmaßnahmen aufgrund eines erhöhten Transporterfordernisses durch die Integration der Offshore-Kapazitäten. Neben der Betrachtung der unterschiedlichen Szenarien in Hinblick auf die Integration der Offshore-Kapazitäten kommt auch ein Modell des leitungsscharfen Freileitungsmonitoring in der Netzplanung zur Anwendung.

Die Ergebnisse der untersuchten Szenarien zeigen, dass eine Integration von weiteren 3 GW an Offshore-Kapazität unter der Annahme, dass alle geplanten Maßnahmen des Netzentwicklungsplans umgesetzt werden, technisch möglich ist und zu einem vernachlässigbaren Anstieg der Abregelung von Einspeisung aus Offshore-WEA führen. Neben der technisch möglichen Integration ergeben sich jedoch Kosten für den zusätzlichen Redispatch konventioneller Kraftwerke, die im Rahmen der Studie nicht betrachtet werden.