Redispatch sichert stabile Stromversorgung - FGE-Veranstaltung mit großer Resonanz

21.12.2020
 

Ohne den Einsatz von Redispatch riskieren wir das deutsche Übertragungsnetz nicht mehr sicher betreiben zu können. Die Auswirkungen von ausbleibenden Redispatch stellt Dr. Niels Ehlers von der 50Hertz Transmission GmbH am 17.12.2020 im Rahmen des FGE-Kolloquiums „Redispatch in Deutschland und Europa“ beeindruckend dar. Bereits der unvorhergesehene Ausfall eines Strommastes kann ohne im Vorhinein vorgehaltene und europäisch koordinierte Sicherheitsmaßnahmen, d.h. Redispatch, zu einer Auftrennung Deutschlands in zwei asynchrone Netzgebiete führen.

Durch die steigende Einspeisung aus Anlagen auf Basis erneuerbarer Energien, die im Netzgebiet von 50 Hertz bis zum Jahr 2032 die gesamte dort nachgefragte Last decken sollen, steigt die Komplexität der Koordinierung der Sicherheitsmaßnahmen in Zukunft weiter. Die immer höhere Auslastung des Übertragungsnetzes in Verbindung mit zunehmend automatisiertem Maßnahmeneinsatz führt bspw. zu einer zukünftigen zwingenden Berücksichtigung der Spannungen. So erläuterte Dr. Ehlers den über 180 Teilnehmenden zum Ende seiner Ausführungen, das insbesondere dadurch die Koordination der Sicherheitsmaßnahmen zukünftig immer näher am Echtzeitbetrieb wird stattfinden müssen.