Intensive Diskussion beim FGE Rogowski-Abend zum Thema „Offshore Windenergie“

10.05.2021
 

Mit dem FGE-Rogowski-Themenabend am 06.05.2021 startete die Reihe der FGE Kolloquien im Sommersemester 2021. Unter Moderation von Prof. Dr. Albert Moser diskutierten auf dem digitalen Podium Peter Barth, Geschäftsführer der Amprion Offshore GmbH, Dr. Markus Doll, Leiter Anlagen und Netzbetrieb der Bundesnetzagentur, Malte Hippe, Geschäftsführer der Ørsted Wind Power Germany GmbH und Prof. Dr. Armin Schnettler, EVP New Energy Business der Siemens Energy und Präsident des VDE zum Thema „Offshore Windenergie – Retter der Energiewende?“.

Es wurden zahlreiche Fragen aus dem Auditorium diskutiert, darunter auch die Frage nach der Versorgungssicherheit bei zunehmendem Ausbau erneuerbarer Energien. Es wurde schnell deutlich, dass auch Offshore Windenergie mit etwa 4500 Volllaststunden pro Jahr alleine nicht geeignet seien wird den gesamten Energiebedarf zu decken. Im Mix mit anderen Energieträgern kann sie jedoch einen wichtigen Beitrag leisten. Ein weiteres Thema war die Dringlichkeit des Netzausbaus, um die Offshore Windenergie vollständig ins Netz einspeisen zu können und einen weiteren Ausbau nicht auszubremsen. Auch die Rolle der Herstellung von grünem Wasserstoff wurde diskutiert. Hier war man sich einig, dass dies vor allem für die weitere direkte Verwendung des Wasserstoffs z.B. in der Stahlindustrie ein Anwendungsfall ist, wohingegen eine Rückverstromung eher nicht sinnvoll wäre.

Als Fazit der Diskussion kann man festhalten, dass alle Diskutanten davon überzeugt sind, dass es nicht die eine Lösung für die Zukunft geben wird, sondern es vielmehr einen Mix aus verschiedenen Lösungen braucht. Offshore Windenergie alleine wird die Energiewende nicht retten, stellt aber einen wichtigen Baustein für ihr Gelingen dar.