FGE-Kolloquium: Sonnenfinsternis – eine Herausforderung für das europäische Verbundsystem der Stromnetze

16.07.2021
  Bild vom Markus Stobrawe

Dr. Stobrawe Amprion GmbH

Die Reihe der FGE-Kolloquien im Sommersemester 2021 wurde am 15.07.2021 mit einem spannenden Vortrag von Dr. Markus Stobrawe, Leiter Energiemarkt und Systembilanz der Amprion GmbH, zum Thema „Sonnenfinsternis – eine Herausforderung für das europäische Verbundsystem der Stromnetze“ abgeschlossen.

In seinem Vortrag stellte Dr. Stobrawe den etwa 100 Zuschauern die Herausforderung aus Sicht eines Netzbetreibers vor, das Stromnetz trotz großer Leistungsgradienten in der Photovoltaik-Einspeisung durch die Abschattung bei einer Sonnenfinsternis stabil zu halten. Während die Sonnenfinsternis im Jahr 1999 noch so gut wie keinen Einfluss auf das europäische Verbundsystem hatte, gewinnt das Naturereignis durch den verstärkten Zubau von PV-Anlagen immer mehr an Bedeutung. Bei der totalen Sonnenfinsternis in Deutschland im Jahr 2015 wurde für einen wolkenlosen Himmel eine deutliche Einwirkung der PV-Einspeisung von über 10 GW prognostiziert, was eine intensive Vorbereitung auf das Ereignis seitens der Netzbetreiber erforderte. Mit zahlreichen Maßnahmen, wie beispielsweise der zusätzlichen Ausschreibung von Sekundärregelleistung und Minutenreserveleistung sowie dem Einsatz abschaltbarer Lasten, konnte die Netzfrequenz erfolgreich stabil gehalten werden.

Für die zukünftigen Sonnenfinsternisse der nächsten 50 Jahre sieht Dr. Stobrawe keine kritischen Konstellationen, diese seien bei guter Vorbereitung mit den heutigen Maßnahmen zu bewältigen.

Unter der Moderation von Prof. Moser konnten alle Teilnehmer Fragen zum Vortrag stellen und im Anschluss den Abend gemeinsam bei einem virtuellen Get-Together ausklingen lassen und die Diskussionen fortführen.